Lehrercoaching – von der Leerkraft zur Lehrkraft

 

Stell dir vor, es ist Schule und keiner geht hin (frei nach Carl Sandburg)

 

Als Lehrer arbeiten Sie in einem hochkomplexen und multiprofessionellen Tätigkeitsfeld und Sie lieben ihren Beruf. Sie sind unbeugsamer Dompteur und lockerer Entertainer, wissbegieriger Forscher und cooler Fachmann. Sie fordern und fördern, vermitteln und erziehen, sind Sündenbock und Berater, Einzelkämpfer und Teamplayer und über all dem die Lehrerpersönlichkeit mit großer Expertise in Unterrichtsgestaltung. Sie stehen im Mittelpunkt eines Beziehungsvielecks mit teilweise divergierenden Wünschen und Erwartungen: Schüler, Eltern, Kollegen, Schulleitung etc.

...und dann gibt es da noch die Privatperson.

Grafik_Lehrerbelastung_3 Kopie_edited_ed
© H. Hoffmann

Doch in letzter Zeit oder auch schon länger schleichen sich Zweifel und negative Gefühle in ihren beruflichen Alltag und gegebenenfalls gibt es auch schon Auswirkungen auf ihr Privatleben.

Ein Szenario:

Sie haben den Eindruck, zunehmend Erziehungsaufgaben wahrnehmen zu müssen und die wachsenden Leistungsunterschiede gepaart mit immer häufigeren Verhaltensauffälligkeiten bereiten ihnen Kopfschmerzen. Auf ihnen lastet ein sehr hoher Verantwortungsdruck, dazu kommen schulorganisatorische Schwierigkeiten und Probleme in der Zusammenarbeit mit den Eltern. Sie fragen sich ernsthaft, wie lange sich das noch mitmachen können und sind auf der Suche nach neuen Möglichkeiten mit diesen oder anderen Anforderungen umzugehen.

Damit stehen Sie nicht alleine da:

Aus der Studie Psychosoziale Belastungen im Lehrerberuf, Heinrich Dauber/Witlof Vollstädt, Zentrum für Lehrerbildung Universität Kassel (Kassel 2003) geht hervor, das nachfolgend aufgeführte Situationen Gründe für die zunehmenden Frühpensionierungen und Burn-Out im Lehrerberuf sind:

Lehrercoaching_cloud.jpg

● Zunahme von Verhaltensauffälligkeiten bei Schülern

● immer mehr Erziehungsaufgaben

● zu viele Schüler(innen) in einer Klasse

● undisziplinierte Schüler

● große Leistungsunterschiede zwischen den Kindern und Jugendlichen

● sinkende Lernmotivation bei Schülerinnen und Schülern

● hoher Lärmpegel

● labiler Gesundheitszustand

● hoher Verantwortungsdruck

● zu wenig wirksame Sanktionsmöglichkeiten

● hoher Verwaltungsaufwand

● Zunahme administrativer Pflichten; generell zu viele Vorschriften und Vorgaben

● hohe Pflichtstundenzahl/zu hohe wöchentliche Arbeitszeit

● Probleme in der Zusammenarbeit mit Eltern

● zu wenig Unterstützung durch die Schulleitung und das Schulamt

● Mobbing durch die Schulleitung und im Kollegium

● schulorganisatorische Schwierigkeiten

Wenn sie sich in mehreren der aufgeführten Punkte wiederfinden, ist es schon allein um ihrer Gesundheit zur Liebe Zeit, zu handeln.

Als systemischer Coach stehe ich für Sie zur Verfügung, um wieder zu einem ausgewogenen Verhältnis zwischen Arbeit und Freizeit zu finden, neue Horizonte zu entdecken und verschüttet geglaubte Ressourcen neu zu finden, um wieder mit neuem Elan und Freude ihrem Beruf nachgehen zu können.

Gemeinsam erarbeiten wir die für Sie passenden und maßgeschneiderten Lösungen für ihre individuelle Lebenssituation.

Hierfür biete ich speziell für Lehrekräfte folgende drei Module an. Die Übergänge zwischen den Themen können dabei natürlich auch  fließend sein.

Die Coachings finden in ruhig und zentral gelegenen Räumen statt. Eine Sitzung dauert 90 Minuten.
 

I: (1 – 3 Sitzungen)

Gesprächsvorbereitung

Entscheidungen, Projekte


 

II. ( 3 – 5 Sitzungen)

Rollenverständnis klären und gegebenenfalls transformieren

Problemlösungen


 

III. (4 – 8 Sitzungen)

Work-Life-Balance, Orientierung und Entwicklung​

Unabhängig von den drei aufgeführten Modulen können Sie mit mir selbstverständlich Sitzungen nach Bedarf und Thema vereinbaren.